Querschnittsberechnungen nach DIN EN 13384 (DIN 4705 alt)

 

 

Bei der Erneuerung bzw. Austausch von Feuerstätten entstehen häufig Probleme!Durchfeuchtungen und Versottungen von Abgasanlagen bzw. Schornsteinen ziehen oftmals Bauschäden nach sich. Verursacht werden diese Bauschäden durch eine Taupunktunterschreitung des Wasserdampfes im Abgas. Dieses Risiko lässt sich durch eine Berechnung, möglichst bereits in der Planungsphase, reduzieren.


Bedingt ist dies durch Feuerstätten mit immer weiter sinkenden Abgastemperaturen. Durch die steigende Effizienz von Feuerstätten in Bezug auf Temperaturen im Schornstein sinkend, treten vermehrt Probleme auf. Kondensat und ein unzureichender Abzug der Abgase können die Folge sein. Sollten sich Temperaturunterschreitungen ergeben, ist spätestens bei der nächsten längeren Kälteperiode mit Feuchteschäden zu rechnen.


Maßnahmen hier gegen können z. B. der Einbau von feuchteunempfindlichen Stahlrohren sein. Diese sind korrosionsbeständig. Kostenintensiver sind keramische Einsatzrohre. Aber auch einfachere Maßnahmen können zum Ziel führen! Dies sind z. B. der Einbau eines Zugreglers, die Dämmung des Abgasrohres oder des Schornsteins im Kaltbereich (ungedämmter Dachboden) oder des Schornsteinkopfes über Dach. Fragen Sie hier unbedingt nach geeigneten Baustoffen!

 

 

Schäden vermeiden, bevor sie eintreten!

 

Die Querschnittsberechnung führen wir gerne für Sie durch!